Dienstag, 1. Januar 2013

Befreiräucherung

Aus unerfindlichen Gründen glaubt man, der Jahreswechsel sei für Gedanken, Vorsätze und Entschlüsse geeigneter als der Beginn jedes anderen neuen Tages, und so geht am 31. Dezember auf einmal jeder in sich, zieht Bilanz, sucht Erkenntnisse und nimmt sich Veränderungen vor.

Ich kann damit nicht viel anfangen. Die Attitüde von Vergeistigung, von Tiefsinn und Weisheit, die plötzlich alle befällt, als böte das Jahr sonst keine Gelegenheit, mal ein wenig über sich nachzudenken, ist individuell und kollektiv gleichermaßen banal, und die Vorstellung, man könne an einem einzigen Tag alle Antworten aus sich selbst heraus schöpfen, spricht eher für eine freiwillige Selbstbeschränkung als den echten Willen, seinen Erkenntnishorizont schonungslos zu erweitern. Wenn man seine Neujahrsgedanken schon ins Zeichen eines Neuanfangs, eines Aufbruchs stellt, sollte man sie doch von alten Vorurteilen und Einseitigkeiten frei halten. Finde ich.

Denn Erkenntnis ergibt sich nicht aus der Selbstbespiegelung. Sie erwächst nicht daraus, mit dem Weihrauchfäßchen poetischer Gedanklichkeit herumzuschlenkern und die dabei freigesetzten Überlegungen lediglich von den Menschen beklatschen zu lassen, die einem ohnedies nach dem Munde reden. Und schon gar nicht wird, was wir zu wissen glauben, dadurch richtiger, daß wir alles Andere einfach abstreiten und die Menschen aussperren, die uns widersprechen.

Denn was wissen wir schon? Gar nichts. Der erste Schritt zu einer umfassenden Erkenntnis war für mich schon Mitte des vergangenen Jahres der Versuch, meine subjektive, dumme kleine Sicht auf die Dinge durch den Einfluß gerade solcher Menschen zu objektivieren, die zu meiner Schonung oder Bestätigung keinen Anlaß hatten. Eine Therapie, ein paar Gespräche mit engen Freunden und erklärten Feinden und das unverblümte Urteil meiner nicht eben auf den Mund gefallenen Familie... Je radikaler mir widersprochen wurde, je grausamer man mir den eitlen Kopf wusch, und je mehr ich mich darüber ärgerte, mein sorgsam zurechtgelegtes Selbstbild gegen die abweichende Sicht meiner Mitmenschen nicht mehr plausibel verteidigen zu können, desto besser lernte ich mich kennen.

Genau deshalb schließe ich mich am 31. Dezember nicht ein, schwenke mein poetisches Weihrauchfäßchen und gefalle mir im pseudophilosophischen Pathos der Selbstbefreiung von allem Schlechten, das in Wirklichkeit nur eine verquere Mischung aus der Verleugnung anderer Interpretationsmöglichkeiten und der Verdrängung eigener Verantwortlichkeit ist.

Jeder, wie er meint und denkt. Mein 2013 wird erhebliche Veränderungen bringen, für die ich, günstigste Voraussetzungen zu schaffen, fest entschlossen bin. Aber als richtig und gut nur noch das zuzulassen, was mich über jede echte Selbstkritik erhebt, wäre mir als Einstieg ins neue Jahr zu einseitig.

Kommentare :

  1. Leider ist auch dieses Geschwätz an Eitelkeit kaum zu überbieten.

    "Die Attitüde von Vergeistigung, von Tiefsinn und Weisheit" befällt den Schreiber nicht nur am 31., sondern ganzjährig, wie man hier sieht.

    "dem Weihrauchfäßchen poetischer Gedanklichkeit herumzuschlenkern" - hier wird geschlenkert, was das Zeug hält.

    "Denn was wissen wir schon? Gar nichts." SIE wissen vielleicht nichts, doch lassen Sie UNS aus dem Spiel.

    " Je radikaler mir widersprochen wurde, je grausamer man mir den eitlen Kopf wusch, und je mehr ich mich darüber ärgerte, mein sorgsam zurechtgelegtes Selbstbild gegen die abweichende Sicht meiner Mitmenschen nicht mehr plausibel verteidigen zu können, desto besser lernte ich mich kennen" = "Danke, liebe Fans, Groupies und Suggardaddies, eure nicht so elegant wie meine Worte formulierten Einlassungen haben mich darin bestätigt, wie toll ich bin."

    Grauenvoll, all dies. Zahlen Sie eigentlich dafür noch Geld, dass man Ihnen diesen Blog hostet???


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na irgendein selbstgefälliger Typ wirds schon lesen, z.B. einer wie SIE??? Ihre Interpretation können Sie sich gerne auf den Bauch picken, ich lese es so, wie es mir am besten passt. Sie offenbar auch. Und nachdem Sie von Literatur eher wenig Ahnung haben und Selbstreflektion etwas Unbekanntes zu sein scheint, halte ich es für das Beste, wenn Sie Ihr Geschreibsel der Presse zumuten, bin sicher, dort werden Ihre Kritiken auf offene Ohren und Augen stoßen *autsch* Mir gefällts, weiter so, Herr Greverode!!!

      Löschen
    2. Danke, sehr nett. Aber steht eigentlich niemand mehr zu dem, was er schreibt? Leute, sagt Euren Namen dazu! Ist doch blöd, so aus der Hecke zu schießen...

      Löschen